Kosten Der Notariellen Urkunde Und Der Anderen Beruflichen Leistungen Des Notars

Die Kosten der notariellen Urkunde beinhalten sowohl die Honorare und Entgelte für die berufliche Tätigkeit des Notars als auch die Summen für Gebühren, Steuern und die notarielle Urkunde und die Aktivität des Notars, die dieser kraft Gesetzes vor und nach der Ausstellung der notariellen Urkunde ausübt.

Die für die Urkunde anfallenden Kosten können von beträchtlicher Höhe sein; und der Notar ist verpflichtet, diese zu bezahlen, auch wenn er die entsprechende Summe noch nicht erhalten hat. Der Notar kann daher gemäß Gesetz die Annahme des Auftrags einer notariellen Urkunde und die Ausübung seiner Aktivität verweigern, wenn er vor Ausstellung der Urkunde nicht die ihm geschuldeten Beträge für Gebühren, Kosten und sein Entgelt erhalten hat. Der Notar muss auf Wunsch des Klienten in seiner Honorarrechnung eine analytische Aufstellung der Kosten (Gebühren, Steuern usw.) und die entsprechenden Summen (Honorare, Entgelte usw.) für die notarielle Urkunde vorweisen.

Für die Beratungstätigkeit und die anderen nicht direkt mit der notariellen Urkunde verbundenen beruflichen Leistungen ist der Notar berechtigt, ein Entgelt zu erheben, das er mit dem Klienten vereinbaren oder nach den vom Notarrat festgelegten Richtlinien, auch auf der Grundlage der Tarife der Berufsgruppe, die ähnliche Fälle oder analoge Bereiche regeln, festlegen kann.

entnommen aus www.notariato.it